Tunze 6055 mit doppelter Leistung

Eingetragen bei: Allgemein, DIY, Technik, Testbericht | 2

Die mittlerweile zwei Monate alte Jebao CP-25 ist eine tolle Pumpe, welche für kleinere Becken durchaus Sinn macht. Leider ließ die Leistung nach, sodass sie nicht mehr für mein Becken ausreichte. Also musste etwas neues her, mit dem ich meine SPS vollends verwöhnen konnte. Ein Freund von mir besitzt einen Aqua Medic Cubicus, welcher mit 125L natürlich ganz anders zu beströmen ist, als meine lange Wanne, aber die Pumpen, die er verwendet, müssen sich auch in einem längeren Aquarium nicht verstecken. Ich ließ mir von Ihm zeigen, wie man seine Tunze 6055 mit dem Multicontroller 7096 via USB Schnittstelle regeln kann. Diese Option scheint im ersten Moment ein wenig mühselig, da man jedes mal den Laptop oder im schlimmsten Fall den PC zum Aquarium “wuchten” muss. Einmal die korrekte Einstellung gefunden, ist das monatliche “rumspielen” mit der Strömung nicht mehr so ein Problem.

Also habe ich mich auf die Suche gemacht und zwei 6055 gefunden, die sogar schon das gewünschte Upgrade auf eine 6095 bekommen hatten, denn: Die Motoreinheit bei diesen beiden Pumpen (6055 und 6095) scheint dieselbe zu sein. Der Schutzkorb, sowie die Propeller Einheit passen auf beide Motoreinheiten drauf. Also den ganzen Kram bestellt und zuhause auf die 6055 den Propeller und den Schutzkorb der 6095 drauf gesteckt. Allein der optische Unterschied ist enorm, wenn man sich die Pumpenauslässe der beiden Modelle anschaut. Die 6095 hat einen derart breiten Ausgang, dass man damit eine schön breite Strömung erzeugen kann, von der ich mich natürlich sofort überzeugen wollte. Leider hatte ich zu diesem Zeitpunkt den Multicontroller 7096 noch nicht und musste die Pumpen bei voller Kraft testen. Nach ca. 5-10s wusste ich sofort, welche Korallen nicht verklebt waren, denn diese mutierten zu Fischen, welche wie wild durch das Aquarium schwammen. Nach einigem hin und her hatte ich dann eine Einstellung gefunden, bei der wenigstens die Korallen nicht mehr kollidierten, der Sand wurde jedoch neu platziert.

Einen Tag später kam dann der Multicontroller und dieser wurde sofort an den PC angeschlossen um die verschiedenen Programme zu studieren. Die Vielfalt ist enorm und kaum mit einem Controller ohne PC realisierbar. Die Bedienungsanleitung ist gut, könnte aber noch ein bisschen detaillierter sein. Das folgende Bild zeigt die Oberfläche der Software:

Für mich hat sich herausgestellt, dass der Modus “pulse only” der Beste ist. Ich habe den “pulse flow” auf 4,0s und die ramp auf 0,4 gestellt. Das bedeutet, dass die Pumpe zwischen den beiden Modi “power 2” und “power 1” im vier Sekunden Takt wechselt und die Pumpen nicht á la PWM von bspw. 30% auf 70% springen, sondern 0,4s hoch- bzw runterfahren. Die Pumpe 1 läuft bei mir zwischen 50-80% und die Pumpe 2 auf lediglich 30-50%, da sie relativ weit oben sitzt und somit ordentlich plätschern würde.

Zu dem “power control” habe ich noch den “moonlight sensor”, welcher Nachts ein Lichtlein von sich gibt und night mode, welcher die Strömung runter regelt, wobei dort keine Prozentangaben möglich sind und den “storm cycle” Modus, der einmal pro Tag für eine Stunde auf 100% geht. Mit dieser Funktion erhoffe ich mir das aufwirbeln von Gammelecken, damit es nicht zu großen Ansammlungen von Detritus kommt.

Auch interessant, aber aufgrund meines Riffaufbaus nicht gut zu realisieren, ist der Modus “wave controller”. Dieser funktioniert nur über die Anschlüsse 3 und 4 des Multicontroller und lässt eine schöne Welle im Becken entstehen. Einmal auf “start” gedrückt, sucht sich der Controller einen Intervall, welcher eine schöne Welle erzeugt (bei mir ca. 0,43). Wie das funktioniert, weiß ich nicht, aber es funktioniert sehr gut!

Fazit:

Ich kann für mich behaupten, dass diese Pumpen echt eine Wucht sind. Sie sind selbst im Wave-Modus quasi nicht zu hören, erzeugen mit dem breiteren Auslass eine wirklich tolle Strömung können fast direkt vor einer SPS stehen, ohne sie zu schädigen.

Einziger Nachteil, der mich persönlich sehr stört sind die Kabel. Ob Tunze günstig an Kabel kommt oder davon ausgeht, dass jeder sein Technikbecken/Steuerraum im Keller hat weiß ich nicht, aber nahezu jedes Kabel ist 5m lang (und davon gibt es drei pro Pumpe!).

2 Antworten

  1. Dominik

    Lieber zu lange Kabel als zu kurze 😊👍🏻
    Wäre für mich kein Nachteil.

    Topp Bericht, Daumen hoch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.