Klein aber Fein – so der Plan!

Eingetragen bei: Allgemein, Basteln, Bremen, DIY | 2

Obwohl mein Meerwasser Aquarium relativ gut lief, die Korallen ein ordentliches Wachstum verzeichneten und Triton Core 7 mehr als schnell verbraucht wurde, musste ich mich “leider” umorientieren. Es kommt eine gewollte und etwas größere schwimmende Investition auf mich zu, die ich mit dem großen Becken nicht so einfach stemmen könnte. Und da das als Ausrede allein nicht reicht, war das Becken damals beim Umzug etwas unglücklich gestellt (zwischen Wohn- und Esszimmer), sodass die Räume sehr klein wirkten.

Als der Plan stand, wurde bei Aquariumbau Ennigerloh ein 95x65x50cm Aquarium mit transparenter Verklebung geordert. Das alte Becken war noch nicht verkauft, aber das würde schon klappen. Kurz vor dem Umzug bin ich dann noch drei Wochen in den Segelurlaub gefahren und habe meinem Mitbewohner auf Zeit die Pflege übertragen (was sehr gut funktioniert hat!). Dann ging alles sehr schnell, das Becken war verkauft, der Umzug musste an einem Tag geschehen, damit das neue Becken auf den Platz des alten kommen kann. Mein Kumpel und ebenfalls Meerwasserverrückter aus Brake hat ordentlich mit angepackt und so wurden wir schneller fertig als gedacht (ich hatte damit gerechnet, dass es bis spät in die Nacht geht). Das Kleben mit dem Aquaforest Riffmörtel hat ziemlich gut funktioniert und so wurde der Aufbau relativ zügig fertig, sodass der Wässerung nichts mehr im Wege stand.

Ich hatte so viel frisches Wasser, dass ich kein Altwasser mitnehmen musste, was im nachhinein ein Fehler war, bzw. ich nicht rechtzeitig reagiert habe. Die Korallen wurden größtenteils mit Zement verklebt, denn wie das so ist, bringt mich der Standard Zweikomponenten-Kleber immer wieder auf die Palme…

Das Becken hat sich innerhalb kürzester Zeit gut entwickelt und ich war sehr guter Dinge, bis ich dann am zweiten Wochenende Regatta Segeln war und meine Werte nicht kontrollieren bzw. reagieren konnte. Sonntag Abend bin ich nach Hause gekommen und schaue in mein Becken rein. Alle LPS standen sehr schlecht da, SPS hatten teilweise ihr Kleid abgelegt und überall waren Kieselalgen o.ä.

Die Vermutung, dass keine Nährstoffe im Becken waren, bestätigte sich nach mehreren PO4 Tests sofort. Da ich kein Phosphor Plus im Hause hatte, musste gefüttert werden, den Abschäumer habe ich ausgestellt und nächsten Tag direkt Phosphor Plus besorgt. Erstaunlich schnell ging es den Korallen deutlich besser, aber an Gewebelosen Stellen der SPS hatten sich Algen angesiedelt. Diese wurden immer wieder mit einer großen Spritze und Geduld weg gepustet. Mittlerweile sind meine Korallen über den Berg, aber ich muss jeden Tag 1-2 mal direkt Phosphat dosieren. Fische sind aber schon ausgesucht oder in der engeren Auswahl.

Die Kieselalgen sind mittlerweile auch verschwunden und kamen wohl durch den Riffmörtel ins Becken. Aber nun zu den Bildern…

2 Antworten

  1. Jan

    Wirklich Cooles neues Becken! Sieht toll aus. Das mit kein PO4 kenne ich das gleiche Problem habe ich auch! Irgendwann wird das hoffentlich sich ein pendeln.

  2. Christian

    Hey, mega Becken!
    Ich muss bei meinem 800 L Riff leider noch mal dran denn ich finde da gehen noch mehr Korallen auf die Steine, man will ja keine Steine sondern Korallen beobachten. Aber das mit diesen schnellaktionen kenne ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.