Einsatz von AL99 der Firma Triton

Eingetragen bei: Allgemein, Testbericht, Zusatzmittel | 0

AL99Aufgrund meiner Meeresbewohner und vor allem wegen Sternchen (so wird die Stern-Muräne bei uns liebevoll genannt), ist der Phosphat Abbau nicht allein durch Korallen und Algenrefugium zu schaffen. Ich habe bereits seit Monaten RowaPhos im Einsatz und war absolut überzeugt von dem Produkt. Kaum hatte man die Dosis erneuert, sank der Phosphat sichtlich. Doch aufgrund der allgegenwärtigen Meinung, man solle RowaPhos und AL99 im Wechsel fahren (und weil Triton es so vorschreibt), habe ich mir eine Rutsche bestellt. Ausgepackt, weiße Kügelchen, nicht so ein feines Zeug wie RowaPhsos, war ich guter Dinge. Also mit der Standard Dosierung angefangen (50ml/100L Meerwasser). Dann täglich gemessen und ich dachte mir erst, dass irgendetwas nicht stimmen kann. Der Phosphatwert stieg immer weiter an, bis er bei 0,1 mg/L angekommen war. Ich war kurz davor, wieder RowaPhos zu dosieren und diese Softair Kügelchen in die Tonne zu werfen, bis sich dann nach weiteren 1-2 Tagen etwas tat. Der Wert sank immer weiter und landete Schlussendlich bei 0,041 mg/L (durch Triton Wasseranalyse und Milwaukee Test bestätigt). Letztlich kann man sagen, dass der AL99 das Phosphat sehr langsam bindet und man sich, wenn man es wüsste, sehr gut darauf einstellen kann. Der Wert ist jetzt über 2 Wochen stabil, sollte ich noch mehr dosieren, könnte ich diesen Wert vielleicht noch mehr drücken, aber ob man das muss? Schließlich möchte ich das Verhältnis zum Nitrat einhalten…

Von mir gibt es für dieses Produkt, wenn auch sehr teuer, eine Kaufempfehlung und bei der nächsten Bestellung werden es wohl gleich die 5000 ml, statt der 1000 ml Packung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.